Thanks for having me, England!

Vor der Abreise nach England habe ich mir sehr viele Gedanken darüber gemacht, was ich für dort alles einpacken muss. Da es eine 3 wöchige Reise war, braucht man in dieser Zeit auch mehr Dinge, als wenn man nur 1 Woche lang auf Reisen geht, deshalb führe ich euch hier noch mal meine wichtigsten Reisebegleiter vor: 

– Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide- Medikamente (für Bauchweh, Kopfweh, Übelkeit,..)- GANZ WICHTIG!: Adapter und Mehrfachsteckdose- Handyladekabel, Headset- Strandtuch, Bikini- großes und kleines Badetuch- genug Unterwäsche- Nagelfeile, Schere- Föhn, Glätteisen- Duschgel, Shampoo, Spülung, Hautcreme, Sonnencreme, Sonnenbrille- Deo, Abschminktücher- Terminplaner (TIPP: “2017 auf ins nächste Abenteuer” von Odernichtoderdoch)- Rucksack, Handtasche- Schminkzeug- wichtige Informationen für den Flug, Transfer,..- Personalausweis, Reisepass- Kreditkarte, Auslandsversicherung, Bargeld, Krankenkassenkärtchen…

Ganz schnell kam dann auch der Abreise Tag. Zum Glück hat der ganze Transfer ohne Probleme geklappt und wir kamen bei unserer Gastfamilie an. Ich hatte so ein Glück, denn meine Gastfamilie war super freundlich, das Haus war sauber und das Essen immer lecker. Ich habe mich dort also sehr schnell eingelebt.Mit meiner Praktikumsstelle hatte ich jedoch nicht so viel Glück, leider war der Arbeitsplatz sehr verdreckt und die meiste Zeit habe ich damit verbracht, irgendwelche Kundeninformationen in eine Excel-Tabelle zu pflegen.  Zum Glück hatte ich gute Arbeitszeiten (von 10 – halb 4) und konnte den Rest des Tages mit Einkaufen oder am Strand verbringen, welcher direkt neben meinem Zuhause war.

Ein Wochenende habe ich auch in London verbracht, um den 18. Geburtstag meiner besten Freundin zu feiern. 

Nun bin ich endlich wieder zu Hause und kann mein Fazit hierzu abgeben:


Die erste Woche in England war irgendwie ganz arg schlimm, da die Tage nicht vorbei gingen und ich mich in der neuen Umgebung einfach noch unwohl gefühlt habe. Dieses Gefühl wurde aber von Tag zu Tag besser und am Schluss habe ich mich so pudelwohl gefühlt, dass ich am liebsten gar nicht mehr gegangen wäre. Die letzten 2 Wochen sind dann auch plötzlich so schnell an einem vorbei gezogen! Natürlich habe ich mich aber auf zu Hause gefreut und bin auch jetzt glücklich darüber, wieder dort zu sein. Aber die Erfahrung, einmal 3 Wochen in England gelebt zu haben, die kann mir niemand mehr nehmen. Ich würde es auf jeden Fall wieder tun! Ich habe so viele nette Menschen kennengelernt, gesehen wie die Menschen in England leben und sehr viel für meine Englischkenntnisse getan. Ich bin super glücklich es getan zu haben und noch glücklicher jetzt meinem Alltagstrott wieder nachgehen zu können❤


Eure

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.